Salvatore  A.  Sanna 

 

 

OPERE

 

NOVITÀ

 

 

 

Salvatore A. Sanna wurde 1934 in Oristano/Sardinien geboren. Er studiert Germanistik und Anglistik an der Universität Cagliari.

 

1954 Aufenthalt in England, 1958 einjähriges Stipendium der sardischen Regierung für Deutschland. Nach Abschluß des Studiums lehrt er als Austauschassistent Italienisch am Lessing-Gymnasium in Frankfurt und an der Musterschule.

 

Von 1962 bis 1998 war er Dozent für italienische Sprache und Literatur an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

 

1966 gründet er die Deutsch-Italienische Vereinigung e.V., die er seitdem ehrenamtlich leitet. Ihr angeschlossen ist seit 1977 die Frankfurter Westend Galerie, die zahlreiche italienische Künstler der Nachkriegszeit, unter ihnen Piero Dorazio, Giulio Turcato, Carla Accardi, Giuseppe Santomaso, Fausto Melotti und andere, erstmalig in Frankfurt ausgestellt hat und noch ausstellt.

 

1974 Publikation einer „Sardinien-Bibliographie“ im Dokumentation Verlag, mit einem Vorwort von Gerhard Rohlfs.

 

1976 gehört er zu den Mitgründern des Fachverbandes Italienisch in Wissenschaft und Unterricht, 1979 ruft er zusammen mit Arno Euler die Zeitschrift „Italienisch“ ins Leben, die er noch heute als Mitherausgeber betreut.

 

1977 Ernennung zum Cavaliere all’Ordine della Repubblica Italiana.

Zum 20jährigen Bestehen der Deutsch-Italienischen Vereinigung erscheint 1986 unter seiner Herausgeberschaft die erste deutsche Gesamtausgabe des „Viaggio per l’Italia“ von Johann Caspar Goethe, zwei Jahre später, 1988, die zweisprachige Sammlung der italienischen Essays von Rudolf Borchardt „L’Italia e la poesia tedesca“.

 

1996 wird ihm für seine Verdienste um die Völkerverständigung das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

1996 wird „La fortezza dell’aria“ in Turin mit dem Premio Pannunzio per la poesia ausgezeichnet.

Er hat fünf zweisprachige Gedichtbände veröffentlicht. (S. Bibliographie.)

 

 

Salvatore A. Sanna è nato nel 1934 ad Oristano/Sardegna. Ha studiato germanistica ed anglistica presso l’Università di Cagliari.

 

Nel 1954 soggiorno in Inghilterra, nel 1958 borsa di studio di un anno della Regione Sarda per la Germania. A conclusione degli studi insegna italiano presso il Lessing-Gymnasium e la Musterschule a Francoforte sul Meno.

 

Dal 1962 al 1998 è docente di lingua e letteratura italiana all’Università di Francoforte.

 

 

Nel 1966 fonda la Deutsch-Italienische Vereinigung e.V., che dirige tuttora a titolo onorifico. La Frankfurter Westend Galerie, parte integrante della Vereinigung, ha iniziato nel 1977 ad esporre in anteprima a a Francoforte le opere di numerosi artisti italiani del dopoguerra, fra i quali Piero Dorazio, Giulio Turcato, Carla Accardi, Giuseppe Santomaso, Fausto Melotti ed altri.

 

 

Nel 1974 pubblica Sardegna. Una Bibliografia presso il Dokumentation Verlag, con una prefazione di Gerhard Rohlfs.

 

Nel 1976 è fra i fondatori del Fachverband Italienisch in Wissenschaft und Unterricht, nel 1979 fonda insieme ad Arno Euler la rivista „Italienisch“, alla quale collabora ancora oggi come curatore.

 

Nel 1977 viene insignito del titolo di Cavaliere all’Ordine della Repubblica Italiana.

In occasione del 20esimo anniversario della Deutsch-Italienische Vereinigung cura nel 1986 la prima edizione completa in tedesco del „Viaggio per l’Italia“ di Johann Caspar Goethe, due anni dopo cura la raccolta bilingue dei saggi italiani di Rudolf Borchardt sotto il titolo L’Italia e la poesia tedesca.

 

Nel 1996 gli viene conferito il Bundesverdienstkreuz am Bande per i suoi meriti per i rapporti fra l’Italia e la Germania.

La raccolta La fortezza dell’aria ha vinto il Premio Pannunzio per la poesia nel 1996. Ha pubblicato cinque raccolte bilingue di poesie (v. bibliografia).

 

 

L’autore è disponibile per serate di lettura. Contattare: Deutsch-Italienische Vereinigung e.V., Tel. 069/746752, e-mail: D.Sanna@em.uni-frankfurt.de

 

OPERE

Poesia/Lyrik:

Ø     Fünfzehn Jahre Augenblicke. Gedichte Italienisch-Deutsch. Übersetzt von Ragni Maria Gschwend. Mit einer Zeichnung von Piero Dorazio. Frankfurt am Main (Privatdruck) 1978.

Ø     Wacholderblüten. Gedichte Italienisch-Deutsch. Übersetzt und mit einem Nachwort von Birgit Schneider. Mit zwei Zeichnungen von Fausto Melotti. Frankfurt am Main (Privatdruck) 1984.

Ø     Löwen-Maul. Gedichte Italienisch-Deutsch. Übersetzt und mit einem Nachwort von Gerhard Goebel-Schilling. Mit zwei Zeichnungen von Ermanno Leinardi. Frankfurt am Main-Aarau: Verlag Sauerländer 1988.

Ø     Feste. Gedichte Italienisch-Deutsch. Übersetzt und mit einem Nachwort von Gerhard Goebel-Schilling. Mit zwei Zeichnungen von Achille Perilli. Mainz: von Hase & Koehler Verlag 1991.

Ø     La fortezza dell’aria. Presentazione di Luigi Malerba. Tre disegni di Enrico Della Torre. Torino: Franco Masoero Edizioni 1995. (Premio Pannunzio 1996)

Ø     Mnemosyne. Hommage an die Mutter der Musen. Übertragung und Nachwort Gerhard Goebel. Einführung Christoff Neumeister. Zeichnungen Gianfranco Pardi. Frankfurt am Main/Aarau: Verlag für deutsch-italienische Studien-Sauerländer 1999.

 

Saggistica/Essays:

Ø     „Zur Struktur von drei sardischen Volksliedern“, in Romania cantat. Gerhard Rohlfs zum 85. Geburtstag gewidmet. Band II, Interpretationen. Hg. von Fancisco J. Oroz Arizcuren. Tübingen: Gunter Narr Verlag 1980.

Ø     Einführung zu Johann Caspar Goethe: Reise durch Italien im Jahr 1740 (Viaggio per l’Italia). Herausgegeben von der Deutsch-Italienischen Vereinigung e.V. Übersetzt und kommentiert von Albert Meier. Mit 15 Zeichnungen von Elmar Hillebrand. Sonderausgabe. Frankfurt am Main: Deutsch-Italienische Vereinigung e.V. 1986. Taschenbuchausgabe: München: Deutscher Taschenbuch Verlag 1986, 4. Aufl. 1999.

Ø     Vorbemerkung zu Rudolf Borchardt: L’Italia e la poesia tedesca. Aufsätze und Reden 1904-1933. Herausgegeben von der Deutsch-Italienischen Vereinigung e.V. Übersetzt und erläutert von Gerhard Schuster und Ferruccio Delle Cave. Frankfurt am Main: Deutsch-Italienische Vereinigung e.V. 1988. Im Kommission bei der Verlagsgemeinschaft Ernst Klett Verlag-J.S. Cotta’sche Buchhandlung Nachf. Stuttgart.

Ø     Widerstehen. Anmerkungen zu Italo Calvinos erzählerischem Werk (zusammen mit Gerhard Goebel-Schilling und Ulrich Schulz-Buschhaus). Frankfurt am Main: Materialis Verlag 1990.

Ø     Editorials 1979-1994. Zum 60. Geburtstag herausgegeben von Trudi Müller. Frankfurt am Main (Privatdruck) 1994.

 

Curatore/Herausgeber:

Ø     Zur italienischen Kunst nach 1945 - Deutsche Künstler und Italien. Band I (1981),  Band II (1986), Band III (1991). Frankfurt am Main: Deutsch-Italienische Vereinigung e.V./Frankfurter Westend Galerie.

Ø     Italienische Kunst der Moderne in Frankfurter Privatbesitz. Frankfurt am Main: Deutsch-Italienische Vereinigung e.V./Frankfurter Westend Galerie 1994.

Ø     Letteratura de-centrata. (herausgegeben zusammen mit Caroline Lüderssen). Italienische Autorinnen und Autoren in Deutschland. Frankfurt am Main: Verlag Moritz Diesterweg 1995.

 

Varia/Verschiedenes:

Ø     Sardinien-Bibliographie. Mit einer Einführung von Gerhard Rohlfs. München 1974.

 

Critica letteraria / Sekundärliteratur:

Ø     Pulvirenti, Grazia: „Sublime e quotidiano nella lirica di Salvatore A. Sanna“. Rassegna di cultura e vita scolastica. Dezember 1987.

Ø     Meda, Anna: „Salvatore A. Sanna. Löwen-Maul (Bocche di Leone)“. Studi d’Italianistica nell’Africa Australe. Nr. 2/1989, S. 60/61.

Ø     Reeg, Ulrike: „Die ‘andere’ Sprache. Zur Lyrik zweier italienischer Autoren in der Bundesrepublik Deutschland (Gino Chiellino/Salvatore A. Sanna), Italienisch Nr. 21/1989, S. 28-44.

Ø     Chiellino, Gino: Literatur und Identität in der Fremde. Kiel: Neuer Malik Verlag 1989, S. 113/114.

Ø     Pulvirenti, Grazia: „Bocche di Leone“. Rassegna di cultura e vita scolastica, März/April 1990.

Ø     Chiellino, Gino: „Continuità e alternativa alla letteratura nazionale italiana. Autori italiani nella Repubblica federale tedesca“, in J.J. Marchand (a cura di): La letteratura dell’emigrazione. Torino: Edizioni della Fondazione Giovanni Agnelli 1991, S. 99-102.

Ø     Meda, Anna: „Salvatore A. Sanna, Feste“, Studi d’Italianistica nell’Africa Australe, Nr. 2/1992, S. 112-113.

Ø     Macke, Carl-Wilhelm: „Salvatore A. Sanna, Feste“, Zibaldone Nr. 13/1992, S. 118-119.

Ø     Salvatore A. Sanna im Gespräch mit Johannes Röhrig, in: Johannes Röhrig, Worte in der Fremde, Gerbrunn bei Würzburg: Wissenschaftlicher Verlag A. Lehmann 1992, S. 135-145.

Ø     Möhrle, Katja, „Langsame Annäherung an die Fremde“. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6.1.1993.

Ø     Natale, Angela: „Salvatore A. Sanna - Radici sarde e anima tedesca“, L’Unione Sarda (Cagliari), 13.4.1993.

Ø     Pulvirenti, Grazia: „Salvatore A. Sanna: Die ‘Feste’ der Worte“, in: Letteratura de-centrata, hrsg. von Caroline Lüderssen und Salvatore A. Sanna, Frankfurt am Main: Diesterweg 1995.

Ø     Perrone Capano, Lucia: „A casa delle parole: La lirica di Salvatore A. Sanna“, in: Die Fremde. A cura di Pasquale Gallo, Fasano (Bari): Schena 1998.

 

 

OPERE

 

NOVITÀ